indoor soccer geburtstag

 

8 weltmeisterliche Tipps für Indoor Soccer am Kindergeburtstag

 

 

An alle Mütter, die Indoor Soccer am Kindergeburtstag planen!

 

Die folgende Info könnte ihr Leben verändern.

 

Wenn auch nur am Geburtstag ihres Fußball spielenden Kindes. Aber was heißt hier „nur“ …?!

 

Endlich sind die Kinder, die in den kalten Monaten Geburtstag haben, im Vorteil. Vorausgesetzt sie spielen Fußball. Den ganzen Sommer lang sind sie zu sonnigen Geburtstagspartys eingeladen und wünschen sich, den eigenen Jahrestag auch mal im Freien feiern zu können. Im Warmen!

 

Indoor Soccer am Kindergeburtstag rocks!

Jetzt aber können sie erbarmungslos zurückschlagen. Vom Skorpion- über den Steinbock- bin zum Widder-Geborenen – die Uhren stehen auf Rache. Denn ihre (Eis-)Zeit ist gekommen. Mit der Einladung zum Indoor Soccer am Kindergeburtstag versetzen sie ihre kickenden Kumpels in Megalaune. Oder wie Grönemeyer sagen würde: Trübsal chancenlos.

 

Was ist denn so toll am Hallenfußball …?

 


Da fragen Sie am besten mal eine Fußball-Mama. Eine nicht zu unterschätzende Spezies, die sich neben Spielerfrauen und Trainer-Vätern zunehmend durchsetzt.

Wenn ihr Sprössling etwa schon im Verein kickt und überlegt, wie er seinen Geburtstag feiern könnte, führt kein Weg am Indoor Soccer vorbei. So kommt es einem zumindest vor. Denn unser Junge (9) wurde bereits auf vier(!) solcher Feiern eingeladen, nun war er an der Reihe.

 

So funktioniert Indoor Soccer am Kindergeburtstag:

 

1. Ob Hitze oder Winter – Indoor geht immer

Das ist wohl die beste Nachricht: Die Party findet statt! Und zwar garantiert.

 

Ganz gleich ob es draußen heiß oder frostig ist, die Halle bleibt bespielbar. Und das gibt für den Kindergeburtstag wichtige Planungssicherheit, denn innen ist es ausreichend klimatisiert – und eben trocken.

Schon mal eine Party im Schwimmbad geplant und die Wolken ziehen auf …? In der Halle gibt es nur Schweißtropfen. Und Freudentränen.

Bitte genau informieren: Manche Hallenbetreiber bieten sogar Freiplätze an. So lässt es sich auch an wärmeren Tagen angenehm kicken.

 

2. Gut vernetzt – der Ball bleibt im Spiel oder: schießen wie Lewandowski!

Das gesamte Spielfeld ist von einem Netz umgeben, so dass der Ball weder im Gebüsch noch auf der Straße oder auf dem Dach landen kann.

Viel wichtiger noch: Es gibt kein Aus. Der Ball bleibt immer auf dem etwa 30 x 15 Meter großen Spielfeld, so dass die Kinder aus allen Rohren bolzen können. Spielfluss statt Fehlschuss.

Und bei so wenig Unterbrechungen sind unzählige Chancen und Tore vorprogrammiert. Das sorgt bei den Mini-Ronaldos und Möchtegern-Messis für endlosen Spaß. Wer sich hier nicht austoben kann, schläft auch auf der Achterbahn seinen Erholungsschlaf.

 

3. Taktik? Immer voll drauf!

Bitte nicht falsch verstehen. Gerade die Edeltechniker unter den Kleinen „profitieren“ zwar von dem Spiel in der Halle. Denn sie können ihre Spielstärke am und mit dem Ball „gekonnt“ ausnutzen. Ist der Platz doch bedeutend kleiner als der riesige Outdoor-Platz.

Aber heute sind wir mal nicht im Verein und pfeifen aufs hundsgewöhnliche Training. Heute wird nur gespielt. Keine Übungen, kein Parcourslaufen, keine Wettrennen. Nur spielen und Tore schießen.

Bei so viel Anarcho-Gebolze schadet es allerdings nicht, wenn ein Hilfstrainer in Gestalt eines Vaters den Ablauf überwacht. Denn auch hier kann ein Schiedsrichter nicht schaden. Um Rudelbildung, Blutgrätschen und gelb-rote Karten zu verhindern …

Wer sich die Indoor Soccer-Regeln genauer ansehen möchte, hier sind sie gut zusammengefasst.

 

4. Läuft: Ball und Lätzchen sind bereits vor Ort!

Wir kommen später zum organisatorischen Part dieser Liste und was Sie bedenken und mitbringen sollten … aber:

 

Den Ball können die Kids zu Hause lassen. Den bekommt man (meistens) vom Betreiber (zur Sicherheit vorher nachfragen oder auf der Website nachgucken!)

 

Und damit man die 8-10 wild umherlaufenden Kicker in zwei Mannschaften unterteilen und unterscheiden kann, gibt es Lätzchen frei Haus! Das ist im Grunde selbstverständlich, aber dennoch ein schöner Service. Es ist eben mit Routine an alles gedacht, damit es gleich losgehen kann.

Wenn der Schiedsrichter-Papa möchte, kann er sich noch eine (mitgebrachte) Trillerpfeife umhängen. Männer haben ja so gern das Sagen. Auch beim Hallenfußball am Kindergeburtstag …

 

5. Ein Spiel dauert 90 Minuten. Oder 120.

120 Minuten können lang werden.

 

Wenn die Kinder komplett durchspielen, kann der ein oder andere Spielerkopf auch mal hochrot werden. Man sollte daher ausreichend Pausen einlegen.

 

Und dafür ist genügend Zeit. Denn die von den Betreibern angebotenen zwei Stunden sind reine Spielzeit.

Hier gibt es natürlich Unterschiede: Manche Anbieter haben nur 90 Minuten im Angebot und verlängern gegen Aufpreis. Bleiben darf man vorher und vor allem hinterher (Stichwort: Pizzaessen, siehe unten) selbstverständlich länger.

Wichtig ist nur: Der Fußballplatz selbst ist für 120 Minuten gebucht. Ob man den grünen Kunstrasen die gesamte Zeit nutzt, ist einem selbst überlassen. Eingelegte Pausen gehen von der Spielzeit ab. Dennoch bleibt immer noch genug Zeit zum Auspowern.

 

Wenn das müde Kind den Weg zum Parkplatz noch selbst packen soll … es bieten sich unbedingt (Trink-)Pausen an. Gesünder ist das.

 

6. Brotlose Kunst? Vielleicht, aber Pizza per tutti!

Die Luft ist raus, der Kopf und die Beine sind müde. Und vor allem der Magen ist leer.

 

Um genau zu sein, ungefähr 10 Mägen.

 

Das Spiel ist (vom Schiri) abgepfiffen, es geht also zu Tisch. Das Essensangebot mag beim Indoor Soccer variieren: Zur Auswahl stehen meist Nuggets mit Pommes Frites, Hotdogs oder eben die kindgerechte Pizza.

Ein Pizzablech wird nach dem Sport gern genommen und regelrecht vernichtet! Spätestens wenn das zweite Blech mit dem italienischen Tomaten-Käse-Kuchen kommt (oft sind zwei Bleche im Preis inbegriffen), weiß man, dass alle Krieger satt werden. Unter Umständen sogar der Schiedsrichter.

Die 4-5 Liter Limonade, Mineralwasser oder Apfelschorle (ebenfalls inklusive) gibt’s obendrauf. Die Kinder haben auf dem Platz alles gegeben, und kriegen am Tisch eine Menge zurück.

Die müden Kicker sinken in den Stuhl und erzählen noch einmal von den schönsten Toren.

Vorausgesetzt der Sprechmuskel ist noch aktiv …

 

7. Für die Eltern: Kein Aufräumen, kein Dekorieren, kein Putzen

Kommen wir zu den unschlagbaren Vorteilen für die Mamas and the Papas. Tun Sie (fast) nichts – und alles wird gut.

 

Ist das ein Angebot, das Sie nicht ablehnen können …?

 

Fangen wir bei Ihnen zu Hause an: Sie müssen nichts (extra) aufräumen und keine Kindergeburtstags-Deko anbringen. Es sei denn, der Kleine wird schon morgens beim Aufstehen mit ihrem Phantasiereichtum im Kinder- und Wohnzimmer angenehm überrascht. Jedenfalls findet die Party außer Haus statt – nämlich in der Halle. Und wo keine Kinder, da keine großen Putzaktionen oder Aufräumarbeiten. Sie haben das Spektakel sauber und ordentlich fremd verlegt. Glückwunsch dazu!

Nichts gegen bunte Feiern in den privaten Gemächern, aber den Geburtstag mal nicht zu Hause feiern zu müssen, kann entspannend sein.

Ihr Geburtstagskind hat auf jeden Fall maximalen Spaß!

 

8. Hier kommt Ihr (kleiner) Part!

Ok, es geht nicht ganz ohne Ihre Mitarbeit.

 

Aber die hält sich in Grenzen. Setzen Sie sich lieber kurz hin:

 

Sie müssen Einladungen verschicken. Und zwei Sixpacks Getränke (am besten Wasser oder Apfelschorle, Anm. d. Verfassers) kaufen und in die Halle „schleppen“.

Damit die Kinder beim Kuchenessen vor dem Spiel und beim Kicken selbst etwas zu trinken haben. Limo vom Indoor Soccer-Betreiber gibt es erst später zur Pizza. Als wäre das noch nicht wenig genug … die Einladungen sind oft schon für Sie vorgestaltet und können von der Indoor Soccer-Website runtergeladen werden.

 

Noch einmal für die ganz Erschrockenen unter Ihnen: (vorgedruckte) Einladungen verschicken, ein paar Getränke besorgen, Kuchen backen oder kaufen – das wäre Ihr Job. Das müsste machbar sein. Und insgesamt eine runde Sache, wie ich finde.

 

Zusammengefasst:

  1. wettersicherer Kick
  2. der Ball rollt nicht weg
  3. Spielspaß ohne Training
  4. Ball und Lätzchen vor Ort
  5. volle 120 Minuten Spielzeit
  6. 2 Pizzableche + 5 L Limonade
  7. Keine Vor- und Nacharbeit, aber:
  8. Einladungen drucken und Kuchen mitbringen

 

Was kostet Indoor Soccer am Kindergeburtstag?

Der komplette Nachmittag mit 2 Stunden Spielzeit, 2 Pizzablechen und etwa 5 Litern Limonade kostet je nach Wochentag und Uhrzeit zwischen 120 und 150 €. Sollte es je nach Betreiber teurer sein (ein Nachmittag kann bis zu 200 € kosten), sind Extras wie Pokal, Urkunden oder Kaffee für die Erwachsenen im Angebot enthalten.

Das ist zwar eine Stange Geld, aber wenn man genau hinsieht, sparen die Eltern nicht nur Nerven.

Zum einen ist der eigene Aufwand für den Kindergeburtstag gering, da man das Ereignis komplett auslagert. Begrüßung, Kuchen und Geschenke, Spielen und Essen … das alles findet in der Soccerhalle statt. Bis auf ein paar Mitbringsel spart man Unmengen an Zeit + Geld, was sonst für Wohnung gestalten, Essen zubereiten und Aufräumarbeiten draufgeht.

 

Außerdem kümmern sich die Kinder selbst um ihre Animation!

 

Die Erwachsenen machen letztendlich ihre eigene Rechnung, was Ihnen lieb und teuer ist.

 

Zeitplan – so könnte der Geburtstag ablaufen:

  • Den Platz ein paar Wochen im Voraus buchen
  • Einladungen ausdrucken und verschicken
  • Getränke mitbringen und Namen draufschreiben (Edding!)
  • Startzeit zwischen 14 und 15 Uhr festlegen. Beispiel:
  • 15 Uhr Treffpunkt
  • 15.00 – 15.30 Kuchen essen (und Geschenke auspacken?)
  • 15.30 – 17.30 Indoor Soccer
  • einen Erwachsenen als Schiedsrichter einplanen
  • ausreichend Trinkpausen einlegen
  • 17.30 – 18.30 Pizza essen
  • Geschenke für die anderen Kinder mitgeben
  • Geburtstag überlebt!

 

FAZIT:

Indoor Soccer am Kindergeburtstag ist der Hit. Denn auch Vereinskicker wollen auch mal ohne Training oder Wochenend-Wettkampf „einfach so kicken“. Bolzplätze sind in der Stadt fast verschwunden. Deswegen haben Hobbykicker kaum Gelegenheit, sich in der Gruppe am Ball auszutoben. All diese Möglichkeiten bietet der gemietete Hallenplatz. Das macht den Erfolg von Indoor Soccer aus: Die Kleinen haben exklusiven Spaß auf einem perfekten Fußballplatz.

Und die Eltern kommen in jeder Hinsicht auf ihre Kosten.